Nachlese zur Informationsveranstaltung

Um 20:10 Uhr begrüßte der 2. Vorsitzende Christian Lai die überschaubare Anzahl an Interessierten zur Informationsveransdtaltung der Kirmesfreunde Nachtsheim e.V..

Christian Lai bedankte sich fürs Kommen und entschuldigte den 1. Vorsitzenden, Christian Herken, wegen Krankheit. Die Themen, welche zur Ansprache kamen wurden vorgestellt. Dies waren: Zusammenfassung aus dem letzten Jahr, Programm dieses Jahr, Ausblicke, Unterstützungsmöglichkeiten und das Verlesen des Protokolls aus der Jahreshauptversammlung vom 16.03.2019.

Es wurde differenziert darauf eingegangen, warum die Kirmesfreunde kein Helferfest ausgerichtet haben. Die Antworten darauf wurde von den Anwesenden mit Applaus und großer Zustimmung bedacht. (Motto: Vom Dorf – für’s Dorf und nicht für den Einzelnen)

Der Zweck des Vereins wurde ausdrücklich noch einmal von Ortsbürgermeister Thomas Göbel herausgestellt. „Ihr habt euch gefunden, um die Ausrichtung der Kirmes zu Organisieren! Wir, die Dorfbevölkerung, kommen, um mit unserem Dienst mitzuhelfen, dass in der Dorfgemeinschaft soziale Projekte finanziell unterstützt werden können“.

Es wurde noch einmal klar herausgestellt, dass die Bevölkerung den Kirmesfreunden dankt, dass unsere Kirmes auch weiterhin Bestand hat. Außerdem dürften wir den Dank auch gerne annehmen und stolz darauf sein, so einen guten Start hingelegt zu haben.

Die Vorschläge zur Umsetzung von Projekten, welche unterstützt werden können rissen kaum ab. Es herrschte eine rege Diskussion und es wurden viele konstruktive Anregungen pro Nachtsheim dargelegt.
Alle Vorschläge wurden festgehalten und werden in den nächsten Vorstandsitzungen diskutiert werden.

Das Programm der diesjährigen Kirmes deckt sich nahezu mit dem Programm aus dem letzten Jahr. Anstatt des Torwandschießens wird es am Sonntag eine Wildwasser-Challenge geben. Hier wird es darum gehen, sich länger als andere auf einem Floß zu halten.

Rafting ohne Nass zu werden. Egal ob kleine Wellen oder gefährliche Brandung. Mit dem Wildwasser-Rafting reitet man jede Welle trocken ab.

Wer hält sich am längsten auf dem Floß ?

Der Rafting Simulator lässt die wilde Fahrt, wie auf einem reißenden Fluss wirken.

Ein Spaß für Groß und Klein

Mehrere Schwierigkeitsstufen
Sicherheitsluftkissen
Bedienung erfolgt durch geschultes Personal

Das ist Entertainment für Jung und Alt. Der computergesteuerte Surf Simulator bietet verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Ein sehr beliebtes Sommermodul!
Für Montag ist ein Ballwurfwettbewerb angesetz, an dem Jung und Alt mal so richtig abräumen können. Weitere Infos folgen!

Wir wünschen schon jetzt viel Spaß und laden euch ein zur diesjährigen Kirmes vom 21. – 24. Juni ein. In den nächsten Tagen wird der Vorstand auf die Dorfbevölkerung zukommen, um die Diensteeinteilung zu finalisieren.

Voranzeige Infoveranstaltung

Die Kirmesfreunde Nachtsheim  e.V. wollen auch zur diesjährigen Kirmesveranstaltung die Bevölkerung informieren, was zur diesjährigen Kirmes (21. – 24. Juni) zu erwarten ist. Gerne können Anwesende Vorschläge einreichen, die das Programm weiter abrunden. Außerdem können Vorschläge über die Investments unterbreitet werden, die aus den Erlösen der Kirmes finanziert werden.

Seit der letztjährigen Informationsveranstaltung hat sich einiges getan. Hierüber wird der Vorstand umfangreich informieren und Rechenschaft ablegen.

Alle interessierten Mitbürger sind für Freitag, 03. Mai 2019, um 20:00 Uhr, im Saal des Gasthauses „Tannengrün“ herzlich eingeladen und willkommen.

Senioren freuen sich über finanzielle Zuwendung

Am 13. Dezember trafen sich die Senioren der Pfarrei Nachtsheim zur Weihnachtsfeier in der Begegnungsstätte der Pfarrkirche Sankt Stephanus in Nachtsheim. Das Organisationsteam, welches aus ehrenamtlichen Helferinnen besteht, hatte eingeladen, um einen schönen Nachmittag in geselliger Runde zu verbringen. Wie immer sind viele Senioren dieser Einladung gefolgt und freuen sich auf nette Stunden. Neben der Zubereitung von Kaffee und Kuchen hatten die Helferinnen auch kleine Weihnachtspräsente gebastelt, die der Nikolaus den Senioren überreichte.

An diesem Nachmittag kam aber nicht nur der Nikolaus sondern auch das Team der Kirmesfreunde Nachtsheim. Mit der vierten Spende aus den Erlösen der Kirmes haben wir auch an die „ältere Generation“ gedacht, sagte Christian Herken beider Begrüßung und zeigt noch einmal auf, an welche Institutionen die Kirmesfreunde jeweils € 300,- gespendet haben. Das Seniorenteam sorgt mit seinem ehrenamtlichen Einsatz dafür, dass die älteren Damen und Herren unserer Gesellschaft weiterhin am sozialen Leben teilhaben können und auch Ortsübergreifend gesellschaftlich eingebunden sind. Neben informativen Nachmittagen in der Begegnungsstätte gibt es auch einmal im Jahr einen Ausflug,der speziell auf die Bedürfnisse und Interessen der Senioren ausgerichtet ist.Außerdem wird ein Oktoberfest und Fastnacht gefeiert.

Dieses uneigennützige Engagement würdigen wir gerne mit einer Spende von € 300,- und hoffen, dass dieses Geld viel Freude und Unterstützung der Aktivitäten bieten kann.


v.l. Thomas Bach, Stefanie Schäfer, Christian Herken, IngeGerhards , Hildegard Kugel, Sandra Bach, Tino Urwer und Angnes Engels

Dritte Scheckübergabe aus den Erlösen der Kirmes

Die Kirmesfreunde Nachtsheim haben wohl überlegt, welchen sozialen Projekten, finanziell unterstützen können. Nach Bekanntwerden der Maßnahmen im Pfarrgarten, war uns allen klar, dass wir hier unterstützen werden. Ganz besonders am Herzen liegt dabei das Projekt: Die Sieben Schmerzen Mariens.

Um Ihnen das Projekt näher zu bringen, haben wir Herrn Pastor Dreser gebeten, ein paar Worte aufzuschreiben:

Der Gedenktag der Schmerzen Mariens folgt unmittelbar auf das Fest der Kreuzerhöhung am 14. September und steht zu ihm in innerer Beziehung. Wird an Kreuzerhöhung verehrend auf das Kreuz Jesu als Siegeszeichen geschaut, so wird am Tag darauf das Mitleiden Marias als Mutter und Vorbild für alle Glaubenden gepriesen.
Der 15. September mit dem Gedächtnis der sieben Schmerzen Mariens, wurde 1814 von Papst Pius VII. für die Gesamtkirche eingeführt, nachdem es schon seit 1667 vom Servitenorden gefeiert worden war.

Die sieben Schmerzen Mariens sind:
1. Die Weissagung Simeons
2. Die Flucht nach Ägypten
3. Die dreitägige Suche Jesu bei der Wallfahrt nach Jerusalem
4. Die Begegnung mit Jesus auf dem Weg nach Golgota,
5. Die Kreuzigung Jesu
6. Die Abnahme Jesu vom Kreuz
7. Die Grablegung

Die Schmerzen Mariens bestehen zum einen im Mitleiden bei der Passion des Sohnes (am Kreuzweg – unter dem Kreuz) aber umfassen auch die Entfremdung von ihrem unbegreiflichen Sohn (die Suche des zwölfjährigen Jesus, der seine eigene Wege geht).
Bemerkenswert ist, dass Maria sich von all dem nicht abschrecken lässt, sondern bei ihren Urworten bleibt: „Mir geschehe nach deinem Wort“ und „Was er euch sagt, das tut“.

Maria ist ihrem Sohn nachgefolgt, hat mit ihm gelitten und ist so zur Mutter der Schmerzen herangereift. Viele Menschen haben in Schmerz und Leid bei ihr Trost und Hilfe gefunden.
In den sieben Schmerzen Mariens können sich die Menschen in ihren Ängsten und Sorgen, in ihrem Schmerz und ihrem Kummer wiederfinden – wie auch in den 14 Kreuzwegstationen Jesu.
Auch wenn Maria von Gott über alle andere Menschen erhoben wurde, ist ihr wenig erspart geblieben. Ihr Leben war ein geprüftes, ein leidvolles Leben.

Die Betrachtung der Schmerzen Mariens will uns Trost spenden, vor allem wenn wir selber in der einen oder anderen Hinsicht vom Leid betroffen und Schweres durchzustehen haben.

Und das bleibt keinem Menschen erspart. Es gibt kein Leben ohne Leid. Jedes Menschenleben kennt neben Höhen auch Tiefen, neben Licht auch Schatten, Enttäuschung, Unglück, Angst, Not, Krankheit, Todesfälle, Unfrieden …

Mit dem Blick auf Jesus und die Schmerzen seiner Mutter sollen wir wissen, dass alles Leid erlöstes Leid ist, weil Jesus es überwunden hat.
Wenn uns Leiden und Kreuz auferlegt werden, stehen Jesus und Maria uns zur Seite. Nah beim Kreuz, ist nah bei Herrn. Und in allem Leid, das wir erleben, ist uns auch Maria, die Mutter Jesu, sehr nahe. Wir sind mit unserem Schmerz nicht allein, sondern können ihn mit Maria teilen, ihn gemeinsam mit ihr aushalten und Gott hinhalten.

In schweren Zeiten, in Angst und Not hat der gläubige Blick auf Maria und die Zuflucht zur schmerzhaften Mutter schon vielen Menschen Kraft und Hoffnung geben.

So kann man die Sieben Schmerzen Mariens, wie wir es ja auch mit dem Kreuzweg tun, besonders für die Kranken, Schwerkranken und Sterbenden beten.
Von daher bin ich als Pastor froh, einen solchen Fußweg in unserer Pfarrei errichten zu können. Und das sollte man wissen, der neu angelegt Pfarrgarten gehört nicht dem Pastor, sondern steht allen offen und lädt ein zum Verweilen, Betrachten und Beten.

Wir schließen uns den Aussagen vollumfänglich an und sind sehr glücklich ein solch positives Projekt mit unserem Zutun voranzubringen.

An die sieben Steinsäulen werden Reliefs angebracht, welche die Situationen der sieben Schmerzen bebildern. Diese Reliefs anzuschaffen und anzubringen ist Hauptbestandteil unserer Unterstützung. Sollten sich andere Vereine, Personen oder Institutionen angeregt fühlen auch zu unterstützen, würde dies sehr wohlwollend angenommen.

Scheckübergabe an die First-Responder-Gruppe

Am 15. November konnten die Kirmesfreunde aus Nachtsheim zum zweiten Mal einen Spendenscheck übergeben. Diesmal an die First Respodergruppe aus Nachtsheim.

First Responder sind gut ausgebildete Ersthelfer (Sanitäter) aus Nachtsheim. Ihre Aufgabe ist es, im Ernstfall die therapiefreie Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes oder Rettungsdienstes zu überbrücken. Damit übernehmen die First Responder, die ausschließlich ehrenamtlich arbeiten, eine wichtige Funktion in der Rettungskette. Die ehrenamtlichen Lebensretter legen einen Erste Hilfe Kurs mit 8 Doppelstunden sowie eine Sanitätsausbildung mit 64 Stunden ab. Darüber hinaus erhalten sie eine Schulung in der Herz-Lungen-Wiederbelebung und eine Einweisung in die Frühdefibrillation. Während ihrer Ausbildung sammeln die First Responder praktische Erfahrungen im Rettungswagen, auch danach bilden sie sich stets fort. Hier in Nachtsheim sind das: Jürgen Otto, Daniel Hoffmann, Carsten Leu, Udo Mohr, André Deisen, Daniel Engels und Stefanie Gerhards.

Das ist Grund genug, den Ersthelfern vor Ort, 300,- € aus den Erlösen der Kirmesveranstaltung zu übergeben. Christian Lai, 2. Vorsitzender der Kirmesfreunde, überreichte den Scheck mit den Worten: “Wir hoffen, dass dieses Geld zur Unterstützung der Erstversorgung hier im Ort gut angelegt ist! Für diese wichtige, ehrenamtliche Tätigkeit, ist jede Unterstützung und Anerkennung der Leistung sehr wichtig.“

Vlnr: Stefanie Schäfer, Sandra Bach, Stefanie Gerhards, Jürgen Otto, Christian Lai, Udo Mohr, Carsten Leu, Andrè Deisen, Ingo Müller.
vorne: Daniel Engels, Daniel Hoffmann, Christian Herken.

Erste Spende übergeben!

Am Montag, dem 05. November wurde der erste Spendenscheck in Höhe von € 300,00 an den Förderverein der Kindertagesstätte Nachtsheim übergeben. Christian Herken und Tino Urwer haben diesen Termin zur Übergabe wahrgenommen.

Mit der Spende aus den Erlösen der Kirmesveranstaltung 2018 kann der Förderverein ein Projekt innerhalb der KITA ganz gezielt unterstützen.

Andreas Schubach, als Vorsitzender, bedankte sich im Namen des ganzen Vorstandes für die großzügige Spende und verwies darauf, dass es schon jetzt konkrete Vorstellungen gebe, zu welchem Zweck die Spende verwendet werden soll.

Wir sind überzeugt, damit einen guten Beitrag geleistet zu haben, das Betreuungsangebot der Kindertagesstätte zu erweitern und zu unterstützen.

Auf dem Bild zu sehen (vlnr): Susanne Schmitz (Kassiererin), Michaela Wendel (Kassenprüfung und beratendes Mitglied), Andreas Schubach (Vorsitzender Förderverein), Christian Herken (Vorsitzender Kirmesfreunde), Yvonne Thelen (2. Vorsitzende) und Tino Urwer (Vorstand Kirmesfreunde)

Nachlese zur Informationsveranstaltung

Am 19.09.2018 fand die Informationsveranstaltung der Kirmesfreunde Nachtsheim e.V. statt. Kurz nach 20 Uhr eröffnete der  1. Vorsitzende Christian Herken die Veranstaltung und hieß alle Interessierten herzlich willkommen. Außerdem bedankte er sich bei allen, für die ausgezeichnete Unterstützung während der Kirmestage. Nicht nur die vielen fleißigen Hände wurden genannt, sondern auch die Unterstützung mit Kuchenspenden und Sachpreisen. Er wies darauf hin, dass es sich am heutigen Abend nicht um eine Jahreshauptversammlung handele, sondern diese Veranstaltung einzig das Ziel habe, die Mitbürger umfassend zu den Vorgehensweisen im Verein und den finanziellen Gegebenheiten zu informieren.

Die Kirmesfreunde sind seit Juli diesen Jahres ein eingetragener Verein, womit die Haftungsfrage nun klar im BGB beschrieben ist. Die Gemeinnützigkeit wurde  beantragt, jedoch vom zuständigen Finanzamt nicht positiv beschieden.

Herken legte weiter dar, dass der Verein aus sieben Mitgliedern besteht. Die sind auch gleichzeitig die Vorstandsmitglieder. Er erläuterte diese Vereinskonstellation mit dem Hinweis, dass es bei der Unterstützung zur Kirmes keine Verpflichtungen aus dem Verein geben soll, sondern der ganze Ort mit in die Kirmesausrichtung integriert werden soll. Damit stellte er auch klar, dass die Kirmesfreunde die Kirmes in den nächsten Jahren ausrichten wird. Natürlich mit der Einschränkung, dass ausreichend Personal zur Unterstützung akquiriert werden kann.

Danach übergab er das Wort an Stefanie Schäfer, die den Anwesenden die aktuelle Kassenlage sehr transparent darlegen konnte.

Wie versprochen, wurden die erzielen Gewinne ausgeschüttet. Demnach erhalten  neben dem Förderverein des Kindergartens und dem Seniorenteam Nachtsheim auch  die First Responder und der neu zu gestaltende Pfarrgarten, mit den angedachten Reliefs zu den „sieben schmerzen Mariens“ den diesjährigen Zuschlag.  „Mit den Zuwendungen an diese vier Gruppen erreichen wir jede Altersgruppe in Nachtsheim!“ stellte Christian Herken besonders heraus.

Zum Informationsfluss zeigte Thomas Bach die unterschiedlichen Informationswege auf, so dass Jung und Alt gleichermaßen informiert werden können. Neben Facebook und dem Internet (www.kirmesfreunde-nachtsheim.de / nachtsheim.info) wird es Aushänge in der Bäckerei und im Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Vordereifel geben.

Die Frage an die Anwesenden, ob es denn Veränderungen oder Verbesserungsvorschläge für 2019 geben kann, ergab eine muntere Diskussion. Es wurden sehr konstruktive Vorschläge aus der Versammlung vorgetragen, die sicherlich nicht auf taube Ohren treffen werden.
Besonders die wohlwollenden Worte des Ortsbürgermeisters, Thomas Göbel, beschrieben nicht nur den Dank der ganzen Ortsgemeinde, sondern zeigten auch auf, dass die Ausrichtung der Kirmes 2018 ein sehr erfolgreiches Projekt darstellte.

Das Thema Vereinsfragen wurde noch einmal detailliert vom 2. Vorsitzenden Christian Lai dargestellt.

Um kurz nach 21 Uhr verwies Christian Herken auf den Termin zur nächsten Kirmes (21. Juni – 24. Juni 2019) und beendete die Informationsveranstaltung.

Infoveranstaltung

Nach der Kirmes ist vor der Kirmes

Nachdem nun alle Vorgänge, die zur Ausrichtung einer Kirmes gehören  abgearbeitet wurden, haben sich die „Kirmesfreunde Nachtsheim“ entschlossen, eine Informationsveranstaltung durchzuführen, um die Bevölkerung über die Erträge und deren Verteilung zu Informieren. Wie bereits im Vorfeld berichtet, werden die erwirtschaften Erträge aus der Kirmesveranstaltung diversen sozialen Projekten in der Ortsgemeinde Nachtsheim zu Gute kommen.

Die Veranstaltung findet am Freitag, dem 21. September ab 20 Uhr im Gasthaus Tannengrün statt.

Neben dem oben angemerkten Thema werden auch weitere Informationen zur Ausrichtung und Organisation des Vereins „Kirmesfreunde Nachtsheim e.V.“ bekannt gegeben.

Die Veranstaltung ist für jedermann zugänglich und wir hoffen auf rege Teilnahme, damit wir auch im kommenden Jahr ein anspruchsvolles Programm für die Nachtsheimer Kirmes zusammenstellen können. Herzliche Einladung!

Eingetragener Verein

Seit dem heutigen Tag sind wir ein eingetragener Verein. Das Amtsgericht in Koblenz hat uns ins Vereinsregister unter der Nummer VR 21638 eingetragen.

Somit führen wir nun den offiziellen Vereinsnamen: Kirmesfreunde Nachtsheim e.V.

 

Nachbericht zur Kirmes in Nachtsheim

Am Wochenende nach Fronleichnam feierte die Ortsgemeinde Nachtsheim ihre alljährliche Kirmes. Leider kam die Ausrichtung in den letzten Jahren etwas ins Stocken und so wurde kurzerhand ein neuer Verein gegründet, die Kirmesfreunde Nachtsheim. Nach nur sechs Wochen Vorlaufzeit wurde ein viertägiges Programm zusammengestellt, welches bei den Gästen sehr gut ankam. Bei herrlichem Wetter kamen alle auf ihre Kosten und konnten sich bei kühlen Getränken, leckeren Speisen und feinem Gebäck bestens unterhalten. Außerdem gab es ein Torwandschießturnier, welches mit tollen Preisen aufwarten konnte und bestens angenommen wurde. „Nachbericht zur Kirmes in Nachtsheim“ weiterlesen